Jetzt mal was richtig aufregendes. Am 05.03.2009 musste ich das erste Mal zu einer OP. Was das genau war, wusste ich nicht so genau. Mama hat mir nur gesagt, irgendwas sollte mit meiner Nase und den Ohren passieren. Ich konnte gar nicht mehr gut hören, nur noch 30 Prozent von dem, was normal ist und weil ich noch so klein bin und im nächsten Jahr in die Schule gehe, hat Mama mit unserer Frau Doktor entschieden, dass wir die OP machen müssen, sonst hab ich später in der Schule mal Probleme mit dem Verstehen.

Und um es mal für die ganz Schlauen zu benennen ; es war eine Entfernung der Rachenmandel und ein Trommelfellschnitt in beiden Ohren. Und das sollte mir dann helfen, wieder besser zu hören.

Tja, und dann war es soweit...

...so ganz weiß ich nicht, was da so mit mir passiert. Ein bißchen Angst hab ich schon.

Das übrigens ist meine Frau Doktor. Die ist toll und sie hat mich vor der OP noch mal in den Arm genommen. Dann war es aber doch soweit und alles ging eigentlich ganz schnell.

Da war ich schon wieder fast wach. Alles hat gut geklappt und ich war noch zum Beobachten im Aufwachraum. Mama saß die ganze Zeit an meiner Seite und als sie dann leise mit mir geredet hat, stellt Euch vor, ich konnte sie gut hören. Das fand ich echt gut und Mama und Papa erst, die müssen jetzt nicht mehr schreien.

Aber hören und hören sind manchmal schon zwei unterschiedliche Dinge.